Pädagogisches Spielzeug ab 3 Jahre

Natürlich möchten die Eltern ihre Kinder fördern, was auch nicht falsch ist. Doch dem Ehrgeiz der Eltern steht oft das Interesse des Kindes entgegen. Daher ist hier nicht immer nur das Alter wichtig, vielmehr für was sich das Kind derzeit interessiert. Das sollte bei der Auswahl des Spielzeuges genauso berücksichtigt werden, wie auch das Alter. Eines muss das Kind aber immer haben. Ein Spiel muss ihm Spaß bringen und kann trotzdem lehrreich sein. Daher ist das Beobachten so wichtig, damit das Kind nicht überfordert wird.

Welches Spielzeug eignet sich für Kinder ab 3 Jahre?

Hier gibt es keine eindeutige Antwort, denn jedes Kind entwickelt sich anders. Eines sollte das Spielzeug auf jeden Fall machen, die Neugierde wecken und natürlich viel Spaß bringen. Kinder können in diesem Alter schon bis 10 Zählen, was dann noch unterstützt werden kann. Hier gibt es Lernspielzeug von Montessori, wobei dieses aus Holz ist. Somit besteht keine Gefahr für das Kind. Denn natürlich wirft das Kind bestimmt mal etwas durch die Gegend. Daher sollte das Spielzeug immer aus gutem Material sein. Ebenfalls kann das Kind in diesem Alter den Ball werfen. Mit dem Fangen sieht das anders aus, was dann mit einem einfachen Ballspiel trainiert werden kann. Allerdings sollten Eltern ihr Kind nicht überfordern, gerade wenn es den Ball am Anfang nicht fangen kann. Dann einfach das Kind den Ball werfen lassen und die Eltern können den ja dann fangen. Eines steht fest, Kinder brauchen beim Spielen immer Spaß, sonst ist das Spielzeug uninteressant. Die Neugierde muss genauso geweckt werden, was bestimmtes Lernspielzeug garantiert macht. Dabei ist es nicht wichtig, ob das Kind viel oder wenig Spielzeug hat. Weniger ist hier mehr, denn das Kind kann sich immer nur auf ein Spielzeug konzentrieren. Daher sollte dies berücksichtigt werden, denn ansonsten wird das Kind schnell überfordert sein. Bewegung ist noch wichtiger, damit das Kind auch in diesem Alter noch besser lernt, seinen Bewegungsapparat besser zu nutzen. Dazu gehört immer noch Klettern und Treppen steigen. Diese motorischen Fähigkeiten sollten ebenfalls gefördert werden. Daher gibt es Spielzeug, das einfach nur erweitert werden muss. Hierzu gehört zum Beispiel das Pikler Dreieck, denn hier können Kinder ihre motorischen Fertigkeiten im Spiel verbessern. Der Bewegungsdrang wird gleichzeitig befriedigt.

Geringere Auswahl bei Spielzeugen ab 3 Jahren

Dieser Eindruck könnte entstehen, doch in Wirklichkeit ist dies nicht der Fall. Denn viele Spielsachen die für Kinder ab 2 Jahre geeignet sind, können mit 3 Jahren immer noch gespielt werden. Eines sollte hier immer berücksichtigt werden, jedes Kind entwickelt sich anders. Das eine Kind ist mit 3 Jahren schon etwas weiter, wie ein anders Kind. Daher sollten die Eltern hier keinen Druck auf das Kind ausüben. Leider wird dies aber häufig gemacht und das mit fatalen Folgen. Denn wenn Kinder ständig überfordert werden, hindert das die ganz normale Entwicklung. Natürlich gibt es das eine oder andere Kind, das in diesem Alter vielleicht schon etwas weiter entwickelt ist. Doch eines ist und bleibt hier bestehen, Genies wollen auch spielen und Spaß an den Spielen haben. Daher sollten sich Eltern bitte an die Altersangaben der Hersteller halten, denn diese sind immer Aussagekräftig. Förderung ist gut, doch ganz ohne gleich Leistungsdruck zu erzeugen. Daher sollten die Vorstellungen der Eltern etwas der Normalität angepasst werden. So wird das Kind sich besser entwickeln und später auch in der Schule lieber lernen. In diesem Alter werden genau hierfür die Weichen gestellt. Wer hier einen Fehler macht, der wird dies später an dem Nachwuchs merken. Hat das Kind noch an Spielzeug für Kinder ab 2 Jahren Interesse, dann ist das auch in Ordnung. Bewusst wird hier auch immer ab einem gewissen Alter eingesetzt. Somit gibt es nicht weniger Spielzeug für Kinder ab 3 Jahren, sondern kann Spielzeug auch für Kinder ab 2 Jahren noch sehr interessant sein. Gerade Bauklötze sind in jedem Alter interessant, genauso wie Legosteine. Denn hier können Kinder in jedem Alter der Fantasie freien Lauf lassen. Ganz kleine Legosteine sollten hier noch nicht gekauft werden, denn die motorischen Fähigkeiten müssen sich auch in diesem Alter noch verfeinern.

Was gibt es noch an Spielzeug für Kinder ab 3 Jahre?

Holzbausteine von Kapla mit 280 Steinen sind gut für die Kreativität. Da lässt sich so einiges bauen, wobei das Geschlecht hier egal ist. Natürlich spielen Mädchen gerne mit Puppe, wobei das Jungs auch schon gerne machen. Allerdings ist das Spielen doch ein wenig anders, was dann den Unterschied ausmacht. Sollte ein Junge eine Puppe haben wollen, ist das kein Problem. Denn hier ist eher die Neugierde im Vordergrund, wobei auch Jungs gerne mal eine Puppe ausziehen und wieder anziehen. Auf eine spätere sexuelle Ausrichtung hat das überhaupt keinen Einfluss. Das sind Ansichten aus dem Mittelalter, wo sie dann auch hingehören. In diesem Alter sind Kinder einfach nur Kinder, die auf ein bestimmtes Geschlecht garantiert nicht achten. Vielmehr ist es egal, mit wem das Kind in dem Alter spielt. Hauptsache die gemeinsamen Interessen stimmen und beide haben ihren Spaß. Ein weiteres sinnvolles Spielzeug könnte ein Parkhaus mit 10 Autos aus Holz sein. So lernen die Kleinen gleich zählen und dürften Spaß am Einparken im Parkhaus haben. Spielerisch zählen lernen, ist jetzt angesagt. Bis drei können die Kleinen ja schon zählen, wobei diese dann Finger zur Unterstützung hochhalten. Allerdings meist nicht die richtige Zahl, was aber in diesem Alter auch nicht möglich ist. Erst mit der Zeit lernen dies die Dreijährigen und am besten im Spiel. Somit gibt es einiges an sinnvollem Spielzeug, wozu natürlich auch immer noch ein Puzzle gehört. Allerdings auch hier nur mit wenigen Teilen, damit die Kleinen dieses auch zusammensetzen können. Daher sind große Teile wichtig, da die Feinmotorik sich immer noch ausbildet. Unbemerkt lernen ist immer wichtig, damit der Spaß nicht verloren geht. Auch Treppensteigen geht jetzt schon einfacher, wobei die Kinder immer mit beiden Füßen auf einer Stufe stehen. Daher ziehen diese immer zuerst den zweiten Fuß hoch und heben grundsätzlich zum Steigen nur einen der Füße. Braucht halt ein wenig Zeit, doch die haben Kinder nun einmal verdient.

Spielen mit anderen Kinder sehr wichtig

Denn wir Menschen sind soziale Wesen, was bei Kindern noch mehr zutrifft. Daher sollte ein Kind mit drei Jahren in den Kindergarten gehen. Hier kann es mit anderen gleichaltrigen Kindern spielen, wobei es auch hier lernt. Denn soziales Verhalten wird genau hier erlernt. Gerade Einzelkinder haben es hier sehr schwer, denn nun sind die Kleinen ja nicht mehr alleine mit den Eltern. Hier müssen sich die Kinder eine oder zwei Erzieherinnen teilen und das auch beim Spielen. Somit ist der Kindergarten sinnvoll, da Kinder hier so einiges für das spätere Leben spielend lernen können. Natürlich fällt am Anfang die Trennung schwer, doch zum Besten für das Kind, sollten die Eltern auf diese Tränen nicht hereinfallen. Kaum sieht das Kind die Kameraden, sind die Eltern schon für eine gewisse Zeit vergessen. Was die Eltern dann nicht leisten können, übernehmen hier Erzieherinnen und die Spielfreunde. Basteln hört hier ebenfalls dazu, wobei das natürlich unter Anleitung geschieht. Rennen und Toben ist immer angesagt, genauso wie im Sand spielen. Klettern auf einem Gerüst sollte nicht fehlen, damit die Kinder nicht auf die Möbel klettern müssen. Somit ist der Kindergarten mehr, als nur einfach mit anderen Kindern spielen. Selbst hier lernen die Kinder und das vollkommen ohne Druck.